Loading...

... mit integriertem Freizeit-Programm und Single-Reisen

Event-Tipp: TINDER - das Musical im Kammertheater Karlsruhe

Event-Tipp: TINDER - das Musical im Kammertheater Karlsruhe

Wenn die virtuelle Welt in die reale übergeht...

Nie gab es so viele Singles wie heute, jeder fünfte Deutsche lebt allein. Laut einer Studie des Hamburger Analyse-Instituts Nielsen nutzen inzwischen die Hälfte der Singles Flirt-Portale wie Tinder – achtmal so viele wie vor zehn Jahren. Das ist das Thema des neuen Musicals „Tinder“ im Kammertheater Karlsruhe, das wir vom Freizeitclub mit einer großen Gruppe gleich bei einer der ersten Aufführungen besucht haben.

Im Musical besingen sieben Figuren wie es sich mit der Liebe verhält, wenn sie von der virtuellen in die reale Welt übergehen soll. Will man sich treffen? Swipe auf dem Handy nach rechts heißt: hot. Swipe nach links heißt: not. Stimmen die beiden Swipes überein? Dann wird’s spannend, jetzt kann man Kontakt aufnehmen.

„Das Musical hat Spaß gemacht, war amüsant, spritzig, gut gesungen, Klasse Kostüme, die Charaktere schön herausgearbeitet. Ein Besuch lohnt sich. Aber mir wäre TINDER mir zu oberflächlich. Denn allein das Profilbild entscheidet über einen Match. Und wer weiß schon, wie alt das Foto ist. Versucht sich doch jeder, sich möglichst gut darzustellen. Und was ich gar nicht gut finde - an Hand des Facebooks-Profils oder der Handynummer holt sich die App alle nötigen Informationen selbst. Ich will das nicht.“

Es gibt zwar den Spruch: Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Aber bei der Partnersuche stimmt das nicht. Denn abgesehen davon, dass eine Online-Kontaktaufnahme noch längst nicht bedeutet, dass man sich auch in der Realität begegnet, heißt das noch längst nicht, dass man die Person hinter dem Bild beim Treffen auch wirklich sympathisch findet.

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte? Nicht bei der Partnersuche. Denn ob man sich im realen Leben sympathisch findet, hängt von vielen Faktoren ab: Mimik, Gestik, Stimme, Kleidung, Dialekt, Ausdrucksweise…
Monika


Denn das hängt von vielen anderen Faktoren ab: Zum Beispiel von der Stimme und vom Dialekt. Von der Kleidung und vom Geruch. Von der Körperhaltung, von Umgang mit Nähe und Distanz. Ob er sie anschaut oder mit den Augen am Ausschnitt der Bedienung klebt. Ob sie ständig ihr Handy in der Hand hat oder sich mit ihm unterhält. Davon, wie sich sich jemand selbst darstellt - spricht er nur über sich selbst, seine Erfolge, seine Krankheiten, seine Enttäuschungen mit den früheren Partnerinnen? Wie verhält er oder sie sich, wenn nicht alles so klappt, wie gewünscht? Wenn zum Beispiel die Bedienung zu langsam ist, das Essen nicht schmeckt oder man keine gemeinsamen Themen findet? Wie kann man das Date dann diplomatisch beenden?

Frage an meine Leser*innen? Wie habt ihr das gemacht? Teilt eure Erfahrungen und schreibt Kommentare dazu. Ich bin gespannt auf die Erkenntnisse...


Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch bitte mit deinen Freunden und Bekannten. Danke!
 

Kommentare

Sandra
14.04.2019, 03:04

„Ach, du bist das? Ich hätte dich nach dem Foto nicht erkannt, ist das schon älter?“ Autsch. Diese Begrüßung war uns beiden peinlich. Ihm, weil ihm das so spontan rausgerutscht war und die Enttäuschung in seiner Stimme nicht zu überhören war. Mir, weil er recht hatte, das Foto war mindestens 10 Jahre alt und ich hatte mich in der Zwischenzeit sehr verändert. Nach diesem Treffen hab ich sofort dieses Bild durch ein aktuelles ersetzt. Mal sehen, was passiert…

Schreibe einen Kommentar

Dein Kommentar erscheint online erst nach Freigabe durch den Seitenbetreiber.